Beteiligungsmanagement

Zertifikatsstudium

Das Studienprogramm richtet sich an Betriebs- und Personalräte sowie Praktikerinnen und Praktiker aus Gewerkschaften, Non-Profit-Organisationen, der öffentlichen Verwaltung und Unternehmen, die jetzt schon mit Beteiligungsverfahren arbeiten und ihre Arbeit weiterentwickeln und professionalisieren wollen. Aber auch an Verantwortliche, die beteiligungsorientierte Konzepte erstmals erproben möchten.

Um mehr Beschäftigte in die betriebliche Arbeit einzubeziehen bzw. mehr Input der Mitglieder für die politische Arbeit zu gewinnen, müssen haupt- und ehrenamtliche Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter, neben der genauen Kenntnis der politischen und rechtlichen Grundlagen ihrer Arbeit, mit den Methoden des Projektmanagements vertraut sein und grundlegende Moderations- und Kommunikationstechniken beherrschen.

Unser Studium besteht aus vier Modulen sowie einer abschließenden Projektarbeit, in der die Teilnehmenden die Umsetzung eines Beteiligungsprojektes wissenschaftlich dokumentieren. Die Module „Methoden und Praxis“ sowie Teile der Module „Soziologie und Organisation” und „Recht und Demokratie” finden sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten in allen vier Terminen wieder. Dadurch werden Methodenvielfalt und Theorie-Praxis-Transfer gewährleistet.

Modul 1: Soziologie und Organisation (04.-08. Juni 2018)
Qualifikationsziel: Es werden die Grundlagen von Führung, Basisdemokratie und betrieblicher Organisation vermittelt, um typische Organisationsprobleme einschätzen zu können. Es findet eine Vermittlung von Strukturwissen über Organisationen statt. Studierende verstehen innerhalb von Organisationen formell und informell die Prozesse, Strukturen, Hierarchieformen, Kommunikationsformen und Entscheidungswege. Sie werden befähigt, strategisch handlungsfähig zu sein

Modul 2: Recht und Demokratie (27.-31. August 2018)
Qualifikationsziel: Die Studierenden erlangen Kenntnisse zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von Beteiligung und erlernen die Grundlagen demokratietheoretischer Überlegungen. Dazu zählen insbesondere das Betriebsverfassungsgesetz und Personalvertretungsrecht sowie die Theorien der Basisdemokratie, Sozialdemokratie und des Korporatismus.

Modul 3: Methoden und Praxis I (26.-30. November 2018)
Qualifikationsziel: Die Studierenden werden befähigt, Beteiligung als Methode in Prozessen, Projekten und Veranstaltungen zum Einsatz zu bringen. Sie erlangen grundlegendes Handlungswissen, Fach- und Methodenkompetenz und können Beratungsprozesse und Seminare anhand vorgegebener Konzepte durchführen. Im ersten Teil des Moduls Methoden und Praxis werden vor allem methodische Tools, Moderationsformen und Veranstaltungskonzepte vermittelt.

Modul 4: Methoden und Praxis II (21.-25. Januar 2019)
Im zweiten Teil des Moduls Methoden und Praxis werden die Rolle der Führung in Beteiligungsprozessen und Gruppendynamiken anhand von Fallbeispielen erprobt. Die Studierenden lernen auch die Grundlagen des Projektmanagement und Konfliktlösungsstrategien.

Modul 5: Abschlussarbeit (Abgabe bis 31. März 2019)
Im Rahmen einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit formulieren die Studierenden eine These zu dem zuvor erlernten Wissen und entwickeln eine eigenständige Argumentation.

Hochschulabschluss:
Hochschulzertifikat mit 31 Credit-Points, Teilnahmebescheinigung

Studiendauer:
5 Module über einen Zeitraum von 8 Monaten, eine 5-tägige Präsenzveranstaltung je Modul (Abschlussmodul ausgenommen)

Studienbeginn:
4. Juni 2018

Bildungsinvestition:
9.900 EUR (Der Preis beinhaltet sämtliche Seminargebühren, Übernachtungen (EZ mit Frühstück), Mittag- und Abendessen an allen Seminartagen)

Frühbucherrabatt:
Bei Buchung bis zum 28. Feburar 2018 reduziert sich der Preis auf 9.200 EUR.

Leistungsnachweise:
Präsentationen, Projektarbeit


Ansprechpartner

Bildungsmanagement und Studierendenbetreuung

Dr. Ramona Buske

Tel.: +49 (0) 69 977897 49
E-Mail: ramona.buske@academy-of-labour.de